estampes japonaises, Asie et divers samedi 13 avr. 2019 à 14h00

Riehler Str. 77 50668 Cologne - Allemagne

estampes japonaises, Asie et divers

Signens Kunstauktionen - Julie Weissenberg-Déville
EMail : weissenberg-deville@signens.com
Tél. : +(49) (0) 221 16 899 440

Mes ordres d'achat
Retour au catalogue
INFORMATIONS SUR LA VENTE
Grande Vente d´estampes Japonaises, Asie et Divers
Exposition publique: du 10 au 12 avril 2019 de 10h à 18h, et le 13 avril de 10h à 13h
Lieu: Riehler Str. 77 50668 Cologne - Allemagne

Contact :
Julie Weissenberg-Déville
weissenberg-deville@signens.com
Tel.: +49 (0)221 16899440
CONDITIONS DE VENTE

Conditions of Auction (English version)


(The German version - below - of these Conditions of Auction is the only legally binding version. The translated version is not legally binding and is for convenience only.)


The auctions of Ms Julie Weissenberg-Déville, proprietor of the Signens auction house and referred to hereafter as "the auctioneer", take place under the following conditions:


1. The auctioneer holds auctions on behalf and on account of her clients who remain incognito unless the bidder has a reasonable interest in knowing the client's identity. The purchase agreement therefore comes into being between the consignor of the item auctioned and the bidder. Items are auctioned voluntarily.


2. All items may be viewed and inspected before the auction. Prospective buyers are liable for any damage they cause to the items on display.The items are used and are auctioned with noliability by the auctioneer for damage and defects in title.No guarantees and warrantiesare given. Catalogue descriptions are made following expert and meticulous examination;however, these are not assured characteristics as defined in law.


3. The auctioneer reserves the right to correct information in catalogues concerning the goods to be auctioned. Corrections will be made either in a written notice displayed at the place of the auction or orally by the auctioneer immediately before each item is auctioned. Should content in the online catalogue and the printed catalogue differ, the content of the printed version will be authoritative.


4. The auctioneer reserves the right to combine or separate numbers in the catalogue, offer them in a different order or to withdraw them.


5. All bids are deemed to be given by the bidder on his/her own behalf and on his/her own account.


Written and telephone bids (pre-sale bids) must be signed and be received by the auctioneer no later than 24 hours before the beginning of the auction,require written confirmation (fax oremail will be sufficient) by the auctioneer and must specify the items,catalogue number and description. In cases of doubt, the catalogue number is authoritative. The auctioneeraccepts no liability for making or maintaining telephone connections.


6. Auctionsare held in euros. The auctioneer reserves the right to determine the increase in the amount of each bid. Providing the reserve price is reached,the knockdowngoes to the highest bid after the third call. If the reserve price is not reached,the auctioneer may determine the successful bidor refuse to accept any bid for any particular reason.If the auctioneer determines the successful bid, the client is informed immediately after the end of the auction andrequested to notify his/her decision within two weeks. In this case, the bidder remains bound by his/her bid until the client has made a decision.If the auctioneer receives no unconditional declaration of acceptance within this period, the award of the successful bid expires. If several persons have made a successful bid simultaneously, the successful bidder is decided by the drawing of lots. The auctioneer is authorised to withdraw the successful bidandoffer the item for auction again if a higher bid made in good time is mistakenly overlooked or if there are other doubts about the successful bid.


7. A 24% surcharge plus the applicable value added tax is charged on the knockdown price (see No. 6). The bidder will therefore be charged value added tax on the surcharge only. For items marked "# (number)" in the catalogue, which are


own good of the auction house, 19% value added tax is added to the net invoice price (knockdown price + surcharge).


8. Payments are made to the auctioneer in cash in euros (€). All cashless payments are accepted only by special agreement. If the auctioneer agrees to cashless payment, all resulting costs, taxes and fees of the payment (including bank charges deducted by the auctioneer) will be charged to the bidder. The auctioneer is not obliged to hand over the auctioned item until full payment by the bidder (in cases of cashless payment, this will only be after unconditional confirmation of the credit from the bank). Ownership will not transfer until all claims against the bidder when the knockdown was given have been satisfied. Thebiddermay only offset claims against the auctioneer if these are undisputed or have been established in law. The bidder has no rights of retention if these are not based on the same contractual relationship.


A successful bid obliges the bidder to immediately acceptthe goods and paythe purchase price. Arrears of payment come into force 14 days after the successful bid and unconditional acceptance of the goods.Interest on arrears is calculated in accordance with the German Civil Code. In cases of payment arrears, the auctioneer maycancel the contract after setting an appropriate grace period. All rights of the purchaser to the item purchased will then expire; the auctioneer will then be entitled to claim compensation for loss of profits. If a lower price is obtained at a subsequent auction, damages will be the difference in the price plus expenses incurred at the second auction. In cases of payment arrears, the auctioned itemwill be stored by the auctioneer at the purchaser'sexpense and risk;the auctioneer is entitled but not obliged to take out an insurance policy at the purchaser's expenseorto take other measures to preserve the value of the goods. The auctioneer may at any timestore items not collected on behalf of and at the expense of the purchaser at the premises of a third party. If the auctioneer stores goods at her own premises, she may require payment of the usual storage charges (plus administration charges). Items are only shipped at the request and instructions of the successful bidder and at his/her expense and risk.Lossordamage transfers to thesuccessful bidderonly aftera successful bid, risk of accidental destruction.However, ownership of the bid-for item will not transfer until full payment of the purchase price and the goods are handed over. The purchase price for bidderswho have submitted bids in writing or by telephone will be due on receipt of the invoice. Bank charges incurred are paid for by the successful bidder.


9. The auctioneer andher employees will be liable for contractual and tortious damages claims only in cases of intentional or grossly negligent breaches of duty. This limitation of liability does not apply to intentional or negligently damage causing injury, death or harm to human health.


10. If agreed, the place of fulfilment and jurisdiction is Cologne. German law applies. The provisions of the UN Convention on Contracts on the International Sale of Goods dated 11 April 1980 (CISG; BGBl 89 II) do not apply.


11. Should any one of these provisions be or become wholly or partially invalid, the remaining provisions remain valid. The invalid provision will be replaced by a valid provision that comes as close as possible to the commercial content and purpose of the invalid provision. Ancillary agreements must be in writing.


12. Theseconditions of auctionalso apply to retrospective private sales of items to purchasersby the auctioneer.


I have read these conditions of auction and agree to them.



GERMAN VERSION

Die Versteigerungen der Frau Julie Weißenberg-Déville, Inhaberin des Auktionshauses Signens, im Folgenden „die Auktionato-rin“ genannt, finden unter folgenden Bedingungen statt:
1. Die Auktionatorin versteigert im Namen und für Rechnung des Auftraggebers, die ungenannt bleiben, es sei denn der Ersteigerer hat hieran ein berechtigtes Interesse. Der Kaufvertrag kommt mithin zwischen dem Einlieferer des versteiger-ten Objektes und dem Ersteigerer zustande. Ausgenommen davon sind die besonders gekennzeichneten Eigenwaren. Die Versteigerung erfolgt freiwillig.
2. Sämtliche Objekte können vor der Versteigerung besichtigt und geprüft werden. Dabei haften die Interessenten für von ihnen verursachte Schäden an den ausgestellten Objekten. Die Objekte sind gebraucht und werden ohne Haftung der Auk-tionatorin für Sach- und Rechtsmängel und unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung versteigert. Katalogbeschreibungen sind nach sachverständiger und gewissenhafter Prüfung vorgenommen. Es handelt sich dabei jedoch nicht um zugesicher-te Eigenschaften im Sinne des Gesetzes.
3. Die Auktionatorin behält sich vor, Katalogangaben über das Versteigerungsgut zu berichtigen. Diese Berichtigung erfolgt entweder durch einen schriftlichen Aushang am Ort der Versteigerung oder mündlich durch die Auktionatorin unmittelbar vor der Versteigerung des einzelnen Objektes. Für den Fall, dass der Onlinekatalog und der gedruckte Katalog inhaltlich voneinander abweichen, ist die gedruckte Fassung maßgeblich.
4. Die Auktionatorin behält sich das Recht vor, Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, in anderer Reihenfolge anzubieten oder zurückzuziehen.
5. Alle Gebote gelten als vom Bieter im eigenen Namen und auf eigene Rechnung abgegeben.
Schriftliche und telefonische Gebote (Vorgebote) müssen bis spätestens 8 Stunden vor Beginn der Versteigerung unter-schrieben bei der Auktionatorin eingegangen sein und bedürfen der schriftlichen Bestätigung (Fax oder Email genügt) durch die Auktionatorin. Sie müssen die Objekte unter Aufführung von Katalognummer und Katalogbezeichnung benen-nen. Im Zweifel ist die Katalognummer maßgeblich. Die Auktionatorin übernimmt keine Haftung für das Zustandekommen oder die Aufrechterhaltung der Telefonverbindung.
6. Die Versteigerung erfolgt in Euro. Die Auktionatorin behält sich die jeweilige Höhe der Gebotssteigerung vor. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Höchstbietenden, sofern der Mindestpreis erreicht wurde. Die Auktionatorin kann sich den Zuschlag vorbehalten, wenn das Mindestgebot nicht erreicht wurde oder verweigern, wenn ein besonderer Grund vorliegt. Im Falle des Vorbehaltszuschlags wird der Auftraggeber umgehend nach Beendigung der Versteigerung informiert und aufgefordert seine Entscheidung innerhalb von zwei Wochen mitzuteilen. In diesem Fall bleibt der Bieter bis zur Ent-scheidung des Auftraggebers an sein Gebot gebunden. Erhält er nicht innerhalb dieser Zeit die vorbehaltlose Annahmeer-klärung, erlischt der Zuschlag. Haben mehrere Personen zugleich das gleiche Gebot abgegeben, so entscheidet das Los über den Zuschlag. Die Auktionatorin ist befugt, den erteilten Zuschlag zurückzunehmen und das Objekt erneut anzubie-ten, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot übersehen worden ist oder andere Zweifel über den Zu-schlag bestehen.
7. Auf den Zuschlagspreis (vgl. Ziffer 6) wird ein Aufgeld in Höhe von 24% zzgl. der jeweils geltenden Mehrwertsteuer erhoben. Die Mehrwertsteuer wird für den Ersteigerer mithin nur auf das Aufgeld erhoben. Ausgenommen davon ist die Eigenware, die im Katalog folgend gekennzeichnet ist #(Lagernummer), der Kaufpreis setzt sich zusammen aus der Zuschlagssumme, 24% Aufgeld und 19% MwSt. (Regelbesteuerung). Für Kunstwerke, welche der Abgeltung des gesetzlichen Folgerechts (§ 26 UrhG) unterliegen, ist vom Ersteigerer eine pauschale Umlage von 2, 5% auf den Zuschlagpreis zu bezahlen. Für Kunde, die durch www.invaluable.com bieten wird zusätzlich 5% zzgl. der geltenden Mehrwertsteuer auf dem Zuschlagspreis erhoben.
8. Zahlungen sind in bar in EUR (€) an die Auktionatorin zu leisten. Alle Arten unbarer Zahlungen werden nur aufgrund beson-derer Vereinbarung erfüllungshalber angenommen. Hat sich die Auktionatorin mit unbarer Zahlung einverstanden erklärt, gehen alle dadurch ausgelösten Kosten, Steuern und Gebühren der Zahlung (inkl. der die Auktionatorin abgezogenen Bankspesen) zu Lasten des Ersteigerers. Die Auktionatorin ist nicht verpflichtet, das ersteigerte Objekt vor Bezahlung (bei unbarer Zahlung erst nach vorbehaltloser Bankgutschrift) aller vom Ersteigerer geschuldeten Beträge herauszugeben. Die Eigentumsübertragung bleibt bis zur Erfüllung aller im Zeitpunkt des Zuschlags gegen den Ersteigerer bestehenden Forde-rungen vorbehalten. Der Ersteigerer kann gegenüber der Auktionatorin nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestell-ten Forderungen aufrechnen. Zurückbehaltungsrechte des Ersteigerers sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf demsel-ben Vertragsverhältnis beruhen. Der Zuschlag verpflichtet den Ersteigerer zur unverzüglichen Abnahme und Zahlung des Kaufpreises. Zahlungsverzug tritt 14 Tage nach Zuschlag beziehungsweise vorbehaltloser Annahme ein. Berechnet werden die BGB-Verzugszinsen. Bei Zahlungsverzug kann die Auktionatorin nach angemessener Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten. Dann erlöschen alle Rechte des Käufers an der Kaufsache, während die Auktionatorin berechtigt ist, ihren entgangenen Gewinn als Schadens-ersatz geltend zu machen. Wird bei einer weiteren Versteigerung ein geringerer Preis erzielt, so besteht der Schaden in der Differenz sowie den Aufwendungen für die zweite Auktion. Bei Verzug, lagert das versteigerte Objekt auf Rechnung und Gefahr des Käufers bei der Auktionatorin, die berechtigt aber nicht verpflichtet ist, eine Versicherung zu Lasten des Käufers abzuschließen oder sonstige wertsichernde Maßnahmen zu ergreifen. Sie darf jederzeit nicht abgeholte Objekte im Namen und auf Rechnung des Käufers bei einem Dritten einlagern. Bei einer Selbsteinlagerung durch die Auktionatorin kann diese die Zahlung eines üblichen Lagerentgelts (zzgl. Bearbeitungskosten) verlangen. Der Versand des Objektes erfolgt nur auf Wunsch und nach den Anweisungen des Ersteigerers und auf seine Kosten und Gefahr. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr des zufälligen Untergangs, des Verlustes, oder der Beschädigung auf den Ersteigerer über, das Eigentum an dem ersteigerten Objekt jedoch erst mit vollständiger Bezahlung des Kaufpreises und Übergabe. Der Kaufpreis für Ersteigerer, die schriftlich oder telefonisch geboten haben, wird mit Rechnungszugang fällig. Anfallende Bankspesen gehen jeweils zu Lasten des Ersteigerers. 9. Für vertragliche und deliktische Schadensersatzansprüche haften die Auktionatorin und ihre Erfüllungsgehilfen nur im Falle vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzungen. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für vorsätzlich oder fahrläs-sig verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. 10. Erfüllungsort und Gerichtsstand, sofern er vereinbart werden kann, ist Köln. Es gilt deutsches Recht. Das UN-Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11.04.1980 (CISG; BGBl 89 II) findet keine An-wendung. 11. Sollte eine dieser Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen davon unberührt. Die unwirksame ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gehalt und Zweck der unwirksa-men Bestimmung am nächsten kommt. Nebenabreden bedürfen der Schriftform. 12. Diese Versteigerungsbedingungen gelten entsprechend auch für den nachträglichen freihändigen Verkauf von Gegenstän-den durch die Auktionatorin an einen Erwerber. Die Versteigerungsebdingungen habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre mich mit diesen einverstanden. (Stand 12.06.2018)